Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/usa2013

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Walking in Memphis 29.07.

Gerade befinden wir uns auf einem kleinen Highway in Richtung Memphis, die 70 West schlängelt sich durch kleine Ortschaften, die Gegend ist, wie überall in Tennessee, sehr grün und oft bewaldet und ich bin ein bisschen platt angesichts der Mobile Homes. .. Die ersten Trailer Parks meines Lebens habe ich nun gesehen und auch außerhalb von Trailer Parks sind Mobile Homes die bevorzugte Wohnart. Ich frage mich, wie groß diese Häuser wohl sind? 30qm vielleicht? Und der Zustand der meisten ist erbärmlich! Das Holz morsch, die Farbe abgeblättert. Davor stehen in der Regel 2 Pickups. Also stellt sich die Frage, wieviele Menschen wohl in so einem Haus wohnen?


Wir erreichen Memphis über über 30 Grad... schwül, drückend, schwer... Sweating in Memphis.

Ein Motel ist schnell an der Union Avenue 1 Meile vor der Stadt gefunden, unweit des Sun Studio.

Die Frau an der Rezeption lacht und giggelt die ganze Zeit, wir fühlen uns wohl...


Kurzes Durchschnaufen und dann geht’s auch gleich weiter nach Graceland. Pete ist selig. Graceland ist kleiner, als gedacht, ein hübsches, gemütliches Haus, läd zum Leben und Wohnen ein. Auch das Grab sah auf Fotos immer so kitschig und überdimensioniert aus, tatsächlich strahlt die Ecke Ruhe und Stille aus. Ein paar Menschen haben Tränen in den Augen und wischen diese verstohlen weg, keine Aufregung, kein Lärm, alles ist sehr andächtig.

Der Rest der Ausstellung ist eher für Liebhaber und Fans interessant, zu denen ich nicht zähle.


Nach Graceland stürzen wir uns in das Herz von Memphis, die Beale Street. Da wir ja eine Meile laufen, haben wir Memphis als trägen Körper erlebt, ein alter Mann, dessen Herz jedoch wie bei einem jungen Hüpfer schlägt. Die Beale Street ist laut, kommerziert, lebhaft und strahlt an jeder Ecke einen Funken Abgefucktheit aus. War Nashville ein offensiver Teenager mit strahlenden Augen, der versuchte, glücklich zu machen, der gute Laune versprühte, so hat Memphis eine gewisse Lebenserfahrung. Die Männer in den Bars versuchen nicht, das Publikum zu gewinnen, die rotzen ihren Blues runter, nehmen keinen Augenkontakt auf, bleiben seltsam gleichgültig. Und Blues ist an jeder Ecke, in jeder Bar, selbst auf den Straßen und in Parks...

Am hinteren Ende der Beale Street bleiben wir vor einem Straßenmusiker stehen, der das Offensive hat, was wir eigentlich suchen. Er entertaint und so lassen wir uns auch entertainen.

Dabei sitzen wir genau vor King Arthurs Restaurant und erleben einen alten, schwarzen Mann mit dermaßen viel Groove und Lebensfreude, dass es uns auf der Stelle glücklich macht. Arthur kommt immer wieder auf die Straße, tanzt, lacht, strahlt, klatscht. Wer jemals in Memphis ist, sollte zur 314 Beale Street gehen und sich von Arthur glücklich machen lassen.


Wir schlendern noch etwas durch Bars, lassen Memphis auf uns wirken, bis wir müde sind, wie der Rest der Stadt. Wieder eine Meile zurücklaufen, vor den Sun Studios sitzen und die trostlose Gegend herum betrachten, sich vorstellen, wie Johnny oder Elvis diese, damals sicher ebenso trostlose, Straße entlang läuft.


Kurz vor den Motel kaufen wir noch Bier und schenken irgendeinem Typen, der am Weg sitzt, eine Dose und dann... sleeping in Memphis

 

 http://www.youtube.com/watch?v=KK5YGWS5H84

2.8.13 17:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung